Der Verein open systems hat es sich zum Ziel gesetzt, zeitgenössische Musik und Kunst zu fördern. Dies geschieht insbesondere durch Organisation und Durchführung von Festivals, Konzertreihen und Symposien. Die Veranstaltungen sollen städteübergreifenden Kooperationen der verschiedenen Szenen nicht nur im Ruhrgebiet anregen, sondern auch auf internationaler Ebene.

Mit dem Festival BLAUES RAUSCHEN will open systems e.V. die lokale Kulturszene nachhaltig weiter stärken. Es soll dazu beitragen, dass Künstler sich vernetzen und bestehende Kooperationen weiter ausbauen. Die einzelnen Veranstaltungen des Festivals finden an verschieden Orten im Ruhrgebiet statt. Damit setzt open systems e.V. ein wichtiges Zeichen für den andauernden Willen einer überregionalen Kulturpolitik.   

Sowohl mit der Reihe „Ambitionierte Konzerte“ (Flottmann-Hallen Herne) als auch mit Festivals wie „open systems“ oder Projekten wie „Upgrade“ oder „Pre-visions“ setzen die Initiatoren Karl-Heinz Blomann und Eckart Waage immer wieder zahlreiche - auch international beachtete - Schlaglichter. Die Idee: Spartenübergreifende Musik- und Performanceprojekte im Spannungsfeld zwischen elektronischer Musik, zeitgenössischer Komposition und improvisierten Klängen.

Karl-Heinz Blomann lebt und arbeitet im Ruhrgebiet und in Berlin. Er ist als Komponist, Saxofonist und Medienproduzent tätig. Karl-Heinz Blomann realisiert eigene Medienkunstprojekte mit regionalen und internationalen Partnern. Als Vorstand von open systems e.V. ist er künstlerischer Leiter der Festivalreihen open systems, Upgrade und Pre-Visions.

Eckart Waage lebt und arbeitet ebenfalls im Ruhrgebiet. Seine musikalischen Wurzeln liegen im Bereich experimenteller Popmusik, wo er als Texter und Sänger der Avantgarde-Band "Vorgruppe" auftrat. Er ist Mitinhaber des Verlags- und Konzertbüros AufRuhr Records und organisiert unterschiedliche Veranstaltungs- und Konzertformate.