Lorenzo Senni

 

Als unermüdlicher Erforscher der Mechanismen und Arbeitsteile der Tanzmusik und Leiter des angesehenen experimentellen Labels Presto !, produzierte der italienische Musiker Quantum Jelly auf dem Label Editions Mego.

Eine erstaunliche Dekonstruktion der Sound- und Rave-Kultur in den 90ern (hauptsächlich Trance und harter Techno), sorgfältige Analyse ihrer Bestandteile für die Wiederverwendung in einem ganz anderen Kontext, mit Wiederholung und Isolation als Schlüsselbegriffen.

Seine von der Kritik gefeierte Produktion "Quantum Jelly" war Nr. 10 der Boomkat TOP100 von 2012, Nr. 34. der Fact TOP50-Veröffentlichungen von 2012, und 7. der DEBUG-Novembercharts 2012.

Als Gründer des Experimental-Labels Presto !? Records, hat er Alben einer Reihe von international renommierten Künstlern veröffentlicht, darunter Florian Hecker, Carsten Holler, DJ Stingray, Marcus Schmickler, Carl Michael V. Lorenzo Senni veröffentlichte seine EP "Persona" auf dem Label Warp und wurde dafür mit dem prestigeträchtigen "Honorary Mention" beim Prix Arts Electronica ausgezeichnet. Senni, der die Begriffe "Pointillistische Trance" und "Rave Voyeurismus" prägte, um seinen Ansatz zu beschreiben, ist ein sadistischer Wissenschaftler, der das Rückenmark aus der Trance reißt und es vor unseren Augen baumeln lässt. Seine Arbeit - eine erstaunliche Dekonstruktion der Klang - und Rave - Kultur in den 90er Jahren, die sorgfältig ihre Bestandteile für die Wiederverwendung in einem ganz anderen Kontext mit Wiederholung und Isolation als Schlüsselkonzepte analysiert, erforscht die Idee des "Aufbaus" in euphorischer Tanzmusik als Ausgangspunkt, um daraus ein eher introspektives Stück zu machen, das implizit seine emotionale Spannung und Dramatik bewahrt.

Er hat Musik für Kino, Theater und Film komponiert - z.B. den Soundtrack zu Yuri Ancaranis preisgekrönten Filmen "Da Vinci" und "The Challenge", Wayne McGregors "+/- Human", eine Tanzperformance mit computergesteuerten Drohnen und Tänzern des Royal National Ballet. Er schrieb auch Musik für den amerikanischen Sänger How To Dress Well. Lorenzo Senni stellte Teile seiner Arbeiten aus und führte u.a. Shows mit Laser- und CO2-Kanonen in der Tate Modern (London), im Centre Pompidou (Paris), MACBA (Barcelona), Casa da Musica (Porto), MACBA (Barcelona) und Auditorium Nazionale Rai (Turin), Auditorium Parco della Musica (Roma), Stiftung Zabludowicz (London), ICA (London) auf.

 

Foto © Powerline Agency
 
Freitag | 12. OKTober 18 | 21.30 Uhr

Flottmann-Hallen Herne