Herne

 

Verehrte Festivalbesucher, liebe Gäste,

fernab vom Mainstream und abseits von großen Konzerthäusern vereint das Offstream-Festival „Blaues Rauschen“ seit dem vergangenen Jahr experimentelle Musik, Klangkunst, zeitgenössische interdisziplinäre und musikalische Projekte in einem hochkarätigen Programm mit namhaften nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Musikalische Etikette bleibt hierbei unbeachtet und das Zusammenspiel zwischen Mensch und klangerzeugender Apparatur verschmelzen oftmals zu einer Einheit.

In Zeiten des andauernden Strukturwandels, der in diesem Jahr einmal mehr von dem Ende des Steinkohlebergbaus in unserer Region gekennzeichnet ist, ist es den Initiatoren von „open systems e.V.“ ein großes Anliegen, den Blick auf den Umwandlungsprozess mit all seinen Konsequenzen für Mensch und Kultur zu richten. Der Umbruch vom analogen zum digitalen Zeitalter ist längst nicht mehr aufzuhalten und verändert das kreative Handeln.

So entstehen musikalische Experimente sowie außergewöhnliche akustische Klänge und Performances, die konventionelle Strukturen in Frage stellen, herausfordern und den Besucher zur Auseinandersetzung mit dem Erlebten anregen sollen.

Städteübergreifend, an fünf Spielorten im Ruhrgebiet, im Kunstmuseum Gelsenkirchen, Goethebunker Essen, Evinger Schloss Dortmund, Musikzentrum Bochum und nicht zuletzt in den Flottmann-Hallen in Herne gibt das Festival innovative und kreative Impulse und eröffnet neue Perspektiven auf die rasante Entwicklung in unserer Gesellschaft.

Seien Sie offen für Neues und begeben Sie sich auf eine außergewöhnliche und herausfordernde Klangreise.

Allen Festivalteilnehmerinnen und -teilnehmern wünsche ich anregende Konzerte und dem Veranstalter einen erfolgreichen Festivalverlauf.

 

Gudrun Thierhoff
Stadträtin der Stadt Herne