BLOORT (Blomann/ Ortmann)

 

Reflect Your Future

Die Performance von Karl-Heinz Blomann und Richard Ortmann thematisiert den Wandel von der Materialität zur Virtualität. Dieser zeigt sich in der Welt von Bild und Ton als Ablösung des Analogen hin zum Digitalen und im Ruhrgebiet als Transformation der Arbeitsfelder in Bergbau und Stahlerzeugung hin zu den sog. Creative Industries und dem Dienstleistungssektor.

Die Künstler machen diese parallelen Entwicklungen zum Gegenstand ihrer Performance. Sie setzen die Ablösung analoger Klänge zu virtuellen Sounds in Beziehung zu historischen Markern der Kohleförderung im Ruhrgebiet und nehmen die akustischen Zeugnisse und Materialien aus der Geschichte des Ruhrbergbaus, um Vergangenheit und Zukunft von Analogem und Digitalem akustisch erfahrbar zu machen.

Mit Original-Klängen und zeitgeschichtlichen O-Tönen aus diversen Archiven erzeugen Blomann und Ortmann in ihrer Performance durch elektronische Klangumformung live einen musikalisch-akustischen/akusmatischen Stream in die virtuelle Welt - eine Reise in die offene Zukunft.

 

Bios/Vitae:

Karl-Heinz Blomann

lebt in Essen u. Berlin. Musiker, Komponist und Produzent für Neue, Experimentelle und Filmmusik. 1983 Gründung Musikverlag „AufRuhr Records“. Veröffentlichungen mit unterschiedlichen Künstlern. Tourneen mit „PÖHL MUSIK“ durch Süd-Amerika, Europa, Next Wave Festival New York 1989. Zahlreiche Hörspielproduktionen, Theater- und Filmmusiken. DGB Kulturpreis für "Klangskulpturen". Arbeitet in unterschiedlichen Zusammenhängen mit immer neuen Konzepten an Themen wie Kunst und Technik, Mensch und Maschine und urbanen Klangräumen.

Künstlerische Leitung „festival-open-systems“ 1997-2005 (www.festival-open-systems.de). Projekte (Auswahl): CD "Klangräume" 1991, "Mécanique Mon Amour" 1993, Buch "Hören eine vernachlässigte Kunst" mit CD "Vom Aufstand des Ohrs" 1996, CD-ROM "Aspects of Law and Order" 1997. Uraufführung "Chase" 2000. Fernsehmusiken für ZDF und arte (www.christmedia.de). „ohne worte“ WDR 3 Studio Akustische Kunst. „gone-urban flashback“ 2003, “headlines” 2004, “>>salon moz::ART<<” 2004, “Two Soldiers” 2004, Der Dritte Hammerschlag“ WDR 3 Studio Akustische Kunst 2006. EBU Projekt - Art’s Birthday: Komposition und Performance „Sometimes Pumpstation“, 2007, (weltweite Satellitenübertragung) und das Projekt „upgrade“ 2006, 2008 u. 2010 (upgrade.festival-open-systems.de) gemeinsam mit Richard Ortmann. Entwicklung des Medienarchivs (www.emscherplayer.de) seit 2005. Das Projekt „FlussKlang:RiverSound“ 2008 und 2010 (www.riversound.de). Aktuelles Projekt „Reflect Your Future“ gemeinsam mit Richard Ortmann 2017. Künstlerische Leitung Festival „Blaues Rauschen“ gemeinsam mit Eckart Waage 2017.

 

Richard Ortmann

lebt in Dortmund. Seit Anfang der 1980er Jahre dokumentiert Richard Ortmann als Grenzgänger zwischen improvisierter Musik und Neuer Musik die Klanglandschaft Ruhrgebiet. Auf Grundlage dieses Archivmaterials entstanden zahlreiche Hörwerke im Rahmen der Akustischen Kunst u.A. in der Reihe „Metropolis“ mit „Einmal Herne und zurück. Klanglandschaft Ruhrgebiet“, Redaktion: Klaus Schöning, damit auch vertreten auf der Compilation „River Run“; 1. Preis beim Geschichtswettbewerb des „Forum Geschichtskultur“ in der Sparte Audio; zahlreiche Klanginstallationen in den ständigen Ausstellungen der Ruhrgebietsmuseen, vom Ruhr Museum, über die DASA, die LWL˗Industriemuseen bis hin zu „Gerhard Mercator ˗ Schätze der Kosmographie“ im Kultur˗ und Stadthistorischen Museum der Stadt Duisburg; ab 2005 Erweiterung der Klangräume hin zu Oberschlesien ˗ Katowice und Zabze, Aufnahmen als Dokumentarist und Performances mit polnischen Künstler*innen als Saxophonist; erste „Klangbrücke“ zwischen Katowice und Katernberg zur Extraschicht 2006; EBU Projekt - Art’s Birthday: Komposition und Performance „Sometimes Pumpstation“, 2007, (weltweite Satellitenübertragung) und das Projekt upgrade 2006, 2008 u. 2010 (upgrade.festival-open-systems.de) gemeinsam mit Karl-Heinz Blomann. Aktuelles Projekt „Reflect Your Future“ gemeinsam mit Karl-Heinz Blomann 2017. Ansonsten ständig unterwegs mit Aufzeichnungsgerät und Saxophon. www.richard-ortmann.de

 
Samstag | 14. OKTober 17 | 20.00 Uhr

Schloss Eving, Dortmund